LOGnews - Ihre Logistik-Informationsquelle
14 | 10 | 2019
Letzte News
Interessante Artikel
Das Verpacken von Glasscheiben stellt besondere Anforderungen: Um diese zu erfüllen, hat die Saint-Gobain Photovoltaic Glass (SGPVG) am Standort Mannheim das Warehousing der sensiblen Produkte an das Rheinbacher Unternehmen Yes Logistik vergeben. Der Logistikdienstleister ist für den Umgang mit dem zerbrechlichen Gut bestens gerüstet: Erfahrung mit der Handhabung des Lagergutes Glas, spezielle Verpackungen und eine Qualitätskontrolle durch eigens geschultes Personal sorgen dafür, dass die Glasplatten unbeschadet zum Kunden gelangen. Optimale Lagerprozesse, eine geringe Kapitalbindung und eine extrem niedrige Fehlerquote sind die Ergebnisse.

„Zentrales Ergebnis der Auftragsvergabe an Yes Logistik ist, dass wir uns voll auf unsere Kernkompetenz konzentrieren können. In unserer Branche ist die Zusammenarbeit mit einem externen Logistikdienstleister ein absolutes Novum. Wir erfüllen in dieser Hinsicht derzeit eine Vorreiterfunktion“, so Pierre Helvig, Produktionsleiter Saint-Gobain Photovoltaic Glass, Mannheim. Die SGPVG ist eine Business Unit innerhalb der Saint-Gobain Deutsche Glas Gruppe, die auf die industrielle Produktion von Deckgläsern für Photovoltaik- und Solarthermieanwendungen spezialisiert ist. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahre 2005 als Tochterunternehmen der Glaskontor Bamberg GmbH. Mittlerweile sind 25 Mitarbeiter im Mannheimer Werk beschäftigt. Durch eine spezielle, thermische Behandlung wird Basisglas hier weiter zu Sicherheitsglas mit besonders hoher Lichttransmission veredelt. Dieses Produkt kommt bei der Herstellung von Photovoltaikmodulen zum Einsatz. Während normales Fensterglas über eine Lichttransmission von rund 83 Prozent verfügt, erreicht Saint-Gobain mit seinem Spitzenprodukt einen Transmissionsgrad von 92,5 Prozent. Saint-Gobain Mannheim beliefert Kunden wie beispielsweise Sanyo, die Solar Factory oder das chinesische Unternehmen Sunpower.

Anbieterauswahl
Schon bei der Unternehmensgründung war man sich bei Saint-Gobain einig, dass die Verpackung und die Lagerung der Produkte nicht von eigenen Mitarbeitern geleistet werden. „Neben den geringeren Kosten sahen wir in der Vergabe an einen Logistikdienstleister auch den Vorteil, uns ganz auf unsere eigentlichen Aufgaben konzentrieren zu können und das Warehousing in den Händen von Fachleuten zu wissen“, erläutert Pierre Helvig. Neben Yes Logistik waren noch weitere Anbieter im Rennen um den Auftrag. „Überzeugt hat uns Yes Logistik nicht nur durch fundiertes Know-how in Bezug auf den Umgang mit unseren Produkten, sondern vor allem auch durch das gute Preis-Leistungs-Verhältnis“, so Helvig weiter.

Aufgabenstellung und Umsetzung
Yes Logistik startete mit dem Warehousing bei Saint-Gobain Mannheim direkt mit der Produktionsaufnahme. „Normalerweise passt sich der Dienstleister den Abläufen im Unternehmen an. Da es bei der neu gegründeten Niederlassung aber noch keine Unternehmenskultur in diesem Sinne gab, hat es anfangs etwas gedauert, bis sich die Abläufe aufeinander eingespielt hatten“, sagt Jörn Jesko, Geschäftsführer bei Yes Logistik. Mittlerweile haben sich die Organisationsstrukturen gefestigt und die Zusammenarbeit funktioniert reibungslos. Nach der Anlieferung wird das Basisglas entsprechend den Kundenanforderungen zugeschnitten und anschließend mit einem C-Kanten-Schliff versehen, der in dieser Qualität sonst nur in der Automobilindustrie zu finden ist. Gemäß DIN EN 12150 werden die Scheiben thermisch vorgespannt. Produziert wird auf Grund des überwiegend geringen Lagerplatzes auftragsbezogen. Seit kurzem erfolgt die Produktion bei Saint-Gobain vollautomatisch. Über eine Förderanlage gelangt das zerbrechliche Gut zu zwei Sortierrobotern, die die Gläser auf Paletten abstapeln, von wo sie zum Auskühlen abgeholt werden. „Die vollautomatische Produktion ist günstig, präzise und hocheffizient. In Spitzenzeiten verlässt alle acht Sekunden eine Scheibe die Anlage. Vor dem Einsatz der Roboter haben Yes-Mitarbeiter das Glas noch manuell abgestapelt – da musste jeder Handgriff sitzen“, erklärt Pierre Helvig. Pro Schicht werden so rund 30 Tonnen Glas bearbeitet, insgesamt verpacken die Profis rund 1,2 Millionen Quadratmeter Glas pro Jahr. „Dabei leisten sie sehr gute Arbeit. Die Fehlerquote liegt unter 300 ppm (Parts per Million) – das ist sehr wenig, wenn man beachtet, mit welch empfindlichen Produkten hier umgegangen wird“, sagt Pierre Helvig. Zum Transport werden bis zu 100 Scheiben entweder auf Paletten oder auf branchenübliche A- oder L-Gestelle gestapelt. Damit die sensiblen Produkte vor Stößen geschützt sind, platziert der Sortierroboter Papier zwischen die einzelnen Scheiben. So vorbereitet werden die Produkte von den Yes-Mitarbeitern übernommen. Anschließend werden die gestapelten Scheiben mit Umreifungsbändern an den Paletten oder Gestellen fixiert, zum Schutz vor Feuchtigkeit mit Folie umwickelt und ins Lager transportiert. Ebenso wie das Einlagern gehört auch das auftragsbezogene Kommissionieren zu den Aufgaben. Kommissioniert wird paletten- bzw. gestellweise, wobei die Waren höchstens zehn Tage im Lager verbleiben, bevor sie an die Kunden geliefert werden. Der Transport der Produkte auf dem Werksgelände erfolgt mit Gabelstaplern des Dienstleisters – so vermeidet Saint-Gobain hohe Kapitalbindungen im Bereich Warehouse. Neben dem Beladen der LKWs für den Transport übernimmt Yes Logistik auch verschiedene Dienstleistungen für den Produktionsbereich wie beispielsweise das Entsorgen von Bruchglas. Um die Abläufe auch in Zukunft weiter zu verbessern und den vorhandenen Lagerplatz noch effektiver zu nutzen, plant Saint-Gobain in Zusammenarbeit mit Yes Logistik die Implementierung eines elektronischen Warehouse-Management-Systems.
 
Ergebnisse im Überblick
Durch die Vergabe des Warehousings an Yes Logistik hat Saint-Gobain folgende Vorteile:
• Saint-Gobain kann sich voll auf seine Kernkompetenzen konzentrieren und die freien Ressourcen für andere Aufgaben nutzen.
• Da Yes Logistik mit eigenen Förderzeugen arbeitet, entsteht im Bereich Warehousing für Saint-Gobain eine deutlich geringere Kapitalbindung, Kosten für Arbeitsgeräte werden eingespart.
• Die Yes-Mitarbeiter sind flexibel und entsprechend der momentanen Auftragslage einsetzbar.
• gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
• optimale Lagerprozesse, an deren Gestaltung Yes Logistik maßgeblich beteiligt war
• extrem geringe Fehlerquote