LOGnews - Ihre Logistik-Informationsquelle
27 | 05 | 2018
Letzte News
Interessante Artikel

Schnittstellen spielen in Zeiten der Automatisierung eine immer wichtigere Rolle: Deshalb legt die sysmat GmbH beim Logistics Network Congress den Fokus auf dieses Thema. Am Stand präsentiert der Materialflussexperte aus Mainhausen die Materialflussrechnersoftware matCONTROL, die über frei konfigurierbare Schnittstellen verfügt und das Warehouse-Management-System matWMS, das in der aktuellen Version universell einsetzbare Schnittstellen in XML anbietet.

MAINHAUSEN. Zusätzlich zu den Schnittstellen lassen sich bei matCONTROL auch Anlagenkomponenten und Strategien ohne Programmierkenntnisse per Drag and Drop konfigurieren. Systemanbietern bietet die Software durch diese Konfigurierbarkeit eine Plattform für die herstellerneutrale Anbindung von Fördertechnik, Maschinen und anderen Lagertechnikkomponenten an ihr System. Für Maschinen- und Anlagenbauer hat dies unter anderem den Vorteil, dass sie ihre Anlagen in der Materialflussrechner-Software eigenständig abbilden und auch den Support selbst leisten können. „Die Konfiguration erfolgt bei matCONTROL nicht über spezielle Codes, sondern über Bezeichnungen der einzelnen Komponenten in einem Konfigurator. Diese können per Drag and Drop verbunden und geplante Strategien eingefügt werden. Viele Eingaben und Parameter werden vom Konfigurator automatisch zur Auswahl angeboten“, erläutert Rainer Schulz, der Geschäftsführer der sysmat GmbH. Die Software ermöglicht es Systemanbietern und Maschinenbauern durch die freie Konfigurierbarkeit, bei der Implementierung der Materialflusslösung unabhängig von deren Hersteller zu arbeiten. Darüber hinaus werden Test- und Inbetriebnahmezeiten auf ein Minimum reduziert. Neben dem modular aufgebauten Standardpaket bietet sysmat für Maschinen- und Anlagenbauer ein dynamisches Lizenzmodell an. Das aktuelle Release des Lagerverwaltungssystems matWMS, das speziell für Automatiklager konzipiert wurde, bietet verschiedene neue Funktionalitäten. Neben den bereits erwähnten XML-Schnittstellen bietet die neue Version eine grafische Konfiguration von Anlage und Materialfluss, eine Visualisierung der internen Materialflussdaten und eine Standardschnittstelle für die Anbindung von RFID-Lesegeräten an.